Nebenbei passives Einkommen generieren

Passives Einkommen generieren

Gleich zu Beginn mit dieser Methode werdet ihr zu 99 % nicht reich werden. Darum geht es mir bei diesem Beitrag auch nicht. Viel mehr geht es darum, dass es für jeden die Möglichkeit gibt, sich etwas nebenbei zu verdienen. Wieviel Einkommen ihr erzielt, dass hängt von euch selbst ab.

Was ist passives Einkommen?

Anstatt euch eine Definition vor die Füße zu knallen, gebe ich es mit meinen eigenen Worten wieder. Und zwar geht es darum, dass man einmal Zeit investiert und danach kontinuierlich Einnahmen erzielt, ohne dafür weiterhin etwas zu tun (bzw. man hat nur einen gering Wartungsaufwand, um alles am Laufen zu halten).

Hier ein Beispiel:

eBook

Ich schreibe ein e-Book und biete es bei Amazon zum Verkauf an. Mein Aufwand besteht „nur“ darin, dass Buch zu verfassen und es bei Amazon online zu stellen. Um alles Weitere brauchen wir uns nicht kümmern. Das Geld kommt je nach verkauften Exemplaren gesammelt aufs Konto. Ein kleiner Aufwand fällt auch nach dem Verfassen des Buches an. Zum Beispiel können sich Fehler eingeschlichen haben, die im Nachhinein korrigiert werden sollten. Aber dieser Aufwand ist sehr gering und natürlich nicht so groß, als würde man ein komplettes Buch schreiben.

Werden wir jetzt dadurch reich?

Nein. Es sei denn, ihr habt so ein geniales Buch geschrieben, dass jede Person es unbedingt haben möchte. Dann herzlichen Glückwunsch:) In der Realität sieht es aber so aus: Angenommen ihr verkauft euer Buch bei Amazon für 2,99 €. Abzüglich von dem, was sich Amazon einbehält (30 % Verkaufsprovision und Downloadgebühr von wenigen Cents) und der Steuer bleiben euch im Schnitt 1,76 €. Wie man auf den Preis kommt, kann man hier noch einmal nachlesen. Hinzu kommen auch noch die Kosten, die ihr ggf. als Gewerbetreibender abführen müsst. Diese Kosten lasse ich mal außen vor.

Kommen wir noch einmal auf die 1,76 € zurück. Angenommen ihr wollt damit reich werden und eine Million mit eurem Buch verdienen. Das bedeutet ihr müsstet mindestens 568181 Exemplare verkaufen, um das zu erreichen; die Kosten als Gewerbetreibender, wurden nicht berücksichtigt, d. h. die verkaufte Stückzahl müsste noch mal höher sein. Wenn das Buch nur in Deutschland verkauft wird, kommen also rund 82 Millionen Menschen infrage, die euer Buch kauften könnten. Von diesen 82 Millionen fallen aber noch jede Menge weg. Und zwar können einige Menschen nicht lesen, einige wollen nicht lesen, einige können leider kein Geld für Bücher ausgeben, mehrere Menschen teilen sich ein e-Book usw. Ihr seht die Zahl der potentiellen Käufer wird immer geringer. Ein weiterer wichtiger Punkt ist natürlich, dass sich die Leute für Buch interessieren müssen.

So wir haben jetzt festgestellt, dass wir keine 500.000 Exemplare verkauft haben und nicht reich geworden sind. Aber das ist auch nicht schlimm, denn darum geht es hier nicht. Es geht viel mehr darum, dass ihr langfristig nebenbei Geld verdienen könnt. Angenommen euer Buch verkauft sich 100 mal pro Monat. Das macht 176 €. Klingt erst einmal nicht viel. Aber man muss bedenken, dass (wenn es gut läuft) eurer Buch sich Monat für Monat weiter verkaufen wird. Ihr erzielt also regelmäßig Einkommen, aber ihr habt keinen Aufwand mehr. Und genau das ist das Prinzip vom passiven Einkommen.

Weitere Einnahmequellen

Youtube

Wenn ihr kein e-Book schreiben möchtet, gibt es natürlich noch mehr Möglichkeiten, um nebenbei Geld zu verdienen.

Dafür kommt z. B. Google Adsense in Frage. Damit könnt ihr Werbungen auf euren Blogs, Webseiten, YouTube Kanälen etc. schalten. Wenn dann eine Person auf diese Werbung klickt, erhaltet ihr ein paar Cents. Umso mehr Besucher ihr habt, desto mehr Einnahmen erzielt ihr.

Mit AffiliateMarketing könnt ihr auf eurer Webseite Links einbinden, die auf ein Produkt z. B. von Amazon zeigen. Und zwar das Ganze funktioniert so. Ihr meldet euch bei Amazon Partner net an. Dort könnt ihr euch dann Produkte anzeigen lassen und erstellt eure personalisierten Produktlinks. So sieht ein Link dann aus.

Kamera von Canon EOS 200D

Den Link habe ich als Beispiel erstellt. Wenn ihr auf diesen Link klickt und dann bei Amazon etwas bestellt, bekomme ich eine kleine Provision. Hier gibt es eine Provisionsliste von dem Sortiment.

Dreieck Affiliate
Dreieck Affiliate Links

In dieser Grafik wird deutlich, dass alle Parteien davon profitieren. Ich liefere euch kostenlos Informationen. Amazon verkauft Produkte und verdient daran und ich bekomme ein wenig Geld nebenbei.

Ihr als Kunden, wenn ihr über einen Affiliate Link bestellt, habt dadurch keinen Nachteil. Der Preis vom Produkt bleibt der gleiche. Was man noch beachten sollte ist, dass man in einem Beitrag nicht sinnlos haufen Produktlinks platziert. Dadurch wird man nicht mehr Einnahmen erzielen. Vermutlich eher weniger, weil die Besucher genervt sein werden und eure Webseite verlassen.

Ich mache das Ganze so. Ich schreibe einen Artikel über ein Thema, welches ich interessant finde. Wenn dabei Produkte vorkommen z. B. bei Sportarten dann setze ich dafür einen Produktlink ein. Mit anderen Worten ich hätte das Produkt, dass ich dafür benutze sowieso verlinkt. Also ändert sich für euch nichts, wenn ich das Produkt über einen Affiliate Link einbinde. Wenn euch meine Beiträge gefallen und ihr Interesse an den verlinkten Produkten habt, wäre es sehr nett, wenn ihr darüber bestellt. Damit unterstützt ihr mich und ich kann euch weiterhin kostenlose Informationen liefern.

Mit Bildern Einkommen erzielen

Kamera

An der Sache bin ich gerade dran. Und zwar habe ich nicht ohne Grund die Kamera also Beispiel-Link gewählt. Denn auf verschiedenen Plattformen wie z. B. Adobe Stock könnt ihr Fotos hochladen und diese zum Verkauf anbieten. Wenn man das Ganze professionell an geht, könnte das sogar als Vollzeitjob funktionieren. Aber ich rate euch es erst einmal zu testen:)

Zusammenfassung

Dies war nur ein kleines Teilgebiet vom passiven Einkommen. Aber wie ihr seht, kann man sich Geld auf diese Art und Weise dazu verdienen.

Vorteile:

  • ortsunabhängig das ist für mich einer der wichtigsten Punkte. In den meisten Fällen benötigt man nur einen Laptop, Tablet etc. und kann von überall arbeiten. Selbst viele der Arbeiten lassen sich offline erledigen, die später online gestellt werden können. Ich habe diesen Beitrag größtenteils am Strand geschrieben.
  • zeitunabhängig man kann selbst entscheiden, wann und wieviel Zeit man dafür investiert.
  • kein bzw. wenig Startkapital je nachdem wofür man sich entscheidet, fallen unterschiedliche Kosten an. Ich gehe mal davon aus, dass ein PC, Laptop oder Tablet vorhanden ist. Das ist der Grundstein. Und das reicht auch schon um durchzustarten. Alles Weitere sind Extras. Ich zahle z. B. 5 € monatlich, dass ich diese Webseite betreiben kann. Wenn man mit Fotos sein Geld verdienen möchte, gehört die Anschaffung einer Kamera dazu. Aber das sind optionale Sachen. Falls ihr dennoch Geld für eine kleine Anschaffung benötigt, hier gibt es eine Möglichkeit.
  • Leidenschaft zum Beruf die Sachen, die ich aufgezählt habe mache ich alle freiwillig, weil Sie mir Spaß machen. Und es gibt nichts besseres, mit dem was man gerne macht, sich nebenbei etwas dazuzuverdienen. Unter Umständen kann sich das sogar zu einem Vollzeitjob entwickeln.
  • sehr großer Lernfaktor zum Anfang muss man sich mit sehr vielen Sachen auseinander setzen, von denen man teilweise gar keine Ahnung hat. Ich wusste zum Anfang nicht wie ich eine Webseite erstelle, Werbung darauf verlinke und so viele andere Sachen. Aber das ist alles machbar, denn man ist nicht allein. Es gibt sehr viele Tutorials im Internet, die das ausführlich beschreiben.

Ein paar Nachteile gibt es natürlich auch:

  • erste Einnahmen dauern davon darf man sich nicht entmutigen lassen. Bis die ersten Einnahmen erzielt werden, dauert es seine Zeit. Und das hängt vom Einsatz und der Umsetzung ab. Aber was man immer im Hinterkopf behalten sollte, selbst wenn man damit nur sehr wenig Geld verdient, ist das überhaupt nicht schlimm. Sucht euch das aus, was euch Spaß macht, was ihr auch ohne Bezahlung machen würdet. Und somit ist es nicht tragisch, wenn man damit nur kleine Einnahmen erzielt, weil es euch Spaß macht. In der Regel kosten viele Hobbies Geld. Hier habt ihr die Möglichkeit mit eurem Hobby Geld zu verdienen.
  • Kein Land in Sicht zum Anfang kommt wirklich sehr viel Neues auf euch zu. Da kann man schon man kurz vorm verzweifeln stehen. Aber denkt dran, ihr habt Zeit euch mit diesen Sachen zu beschäftigen. Es hetzt euch keiner. Und wenn ihr erst mal in der Materie drin steckt, fällt euch alles viel leichter. Für den Rohbau dieser Webseite habe mehrere Tage benötigt. Mittlerweile habe ich eine zweite Webseite: https://schaltungen-mit-arduino.de/ Der Rohbau dieser Seite hat nur ein paar Stunden gedauert.

Dieser Artikel ist diesmal etwas länger geworden und trotzdem konnte ich nur die Themen anschneiden. Falls ihr noch Fragen dazu habt, schreibt mir ruhig eine Nachricht bzw. einen Kommentar.

Genießt euren Tag und vorbei mit Langeweile

Teilen

Dein Kommentar